Web
Analytics

Weight Watchers: Eine Gesunde und Effektive Diät oder Gefährlich?

Es gibt endlos viele unterschiedliche Diäten und Programme, mit denen man abnehmen kann. Die meisten kann man über das Internet finden, andere stehen in Büchern und andere arbeiten über den persönlichen Kontakt. In dieser letzten Kategorie ist Weight Watchers wohl besonders hervorzuheben.

Entdecke hier, was die Weight Watchers Diät genau beinhaltet, und ob sie eine effektive und gesunde Möglichkeit darstellt, um abzunehmen.

In diesem Artikel über Weight Watchers erfährst du unter anderen:

  • Warum Weight Watchers auf der ganzen Welt so beliebt ist.
  • Die wichtigsten Vorteile und Nachteile der Weight Watchers Diät.
  • Wie die Weight Watchers Punktetabelle genau funktioniert.
  • Welche Rolle Oprah Winfrey bei Weight Watchers spielt.
  • Die Weight Watchers Preisliste.
  • Ein Beispiel für ein Weight Watchers Rezept.

Was ist Weight Watchers?

Weight Watchers Geschiedenis

Weight Watchers (übrigens nicht Weight Watcher, manche Leute lassen fälschlicherweise das ’s‘ weg) ist eine amerikanische Firma, die unterschiedliche Diätprodukte und Dienstleistungen zur Unterstützung des Abnehmens und des Halten des erzielten Gewichtes anbietet.

Und genau wie so viele andere amerikanische Firmen, fing die Geschichte von Weight Watchers sprichwörtlich am Küchentisch an.

Eine Frau mit starkem Übergewicht, namens Jean Nidetch, hatte nach vielen Rückschlägen die perfekte Diät entdeckt, die es ihr ermöglichte 35 Kilo abzunehmen.

Da sie sich aber ganz allein dem Problem gestellt hatte, fiel es ihr doch recht schwer, die Diät durchzuhalten.

Sich selbst zu motivieren ist eben nicht so leicht, darum lud sie einige Freunde und Freundinnen ein, mit denen sie Erfahrungen austauschen wollte und natürlich auch, um sich gegenseitig zu motivieren. Ihre Einladung verbreitete sich recht schnell und schon bald saßen jede Woche 40 Menschen in Jeans Küche.

Nachdem sie beschlossen hatte, die Treffen an einem anderen Ort stattfinden zu lassen, ging alles ganz schnell und das Ganze nahm immer größere Dimensionen an.

Innerhalb von 2 Jahren war die Firma Weight Watchers entstanden. In den folgenden Jahren wurden immer mehr Treffen organisiert, die sich alle um Jeans Diät drehten, kombiniert mit der Kraft der Motivation durch andere.

Im Jahr 1970, sieben Jahre nach dem Start in Amerika, startete Weight Watchers auch in Deutschland mit dem ersten Treffen. Genau wie in allen anderen westeuropäischen Ländern wurde es ein großer Erfolg.

Die Firma wurde im Jahr 1978 an die H.J. Heinz Company verkauft. Ganz genau, die gleiche Firma, die auch den Ketchup und weitere Soßen und Brotaufstriche herstellt. Aber Heinz produziert noch weit mehr als nur das, man kann die Firma mit Konzernen wie Unilever oder Nestlé vergleichen.

Heute ist Weight Watchers ein börsennotiertes Unternehmen mit einem jährlichen weltweiten Umsatz von ganzen 1,75 Billionen Dollar, das 25.000 Menschen beschäftigt und in über 30 Ländern aktiv ist.

Begehst du unnötige Fehler, die das Abnehmen verzögern?

Teste dich selbst und entdecke deinen „Abnehm IQ“.

Wie funktioniert Weight Watchers?

Weight Watchers Smartpoints

Das ganze Weight Watchers Konzept basiert auf dem Prinzip gesünder zu essen und sich mehr zu bewegen.

Die primäre Diät von Weight Watchers besitzt keine Einschränkungen und es dürfen alle Nahrungsmittel (in Maßen) gegessen werden.

Die Teilnehmer verlieren vor allem dadurch Gewicht, indem sie einen Kalorienmangel kreieren.

Abnehmen mit Hilfe von Kalorieneinschränkung? Nichts wirklich neues, wird man gleich denken, aber die Art und Weise, wie dies umgesetzt wird, ist doch etwas anders, als bei den meisten anderen Firmen, die Diätprodukte anbieten.

Es gibt zwei unterschiedliche Arten, wie man das Diätprogramm von Weight Watchers umsetzen kann:

Teilnehmen an Gruppentreffen

Menschen, die Mitglied sind bei Weight Watchers, haben die Möglichkeit, wöchentlichen Zusammenkünften bei zu wohnen.

Die Praxis zeigt, dass dies auf viele Menschen motivierend wirkt.

Hier lernt man nicht nur bewusster mit Nahrung umzugehen, die Menschen können einander auf diese Weise auch unterstützen und Erfahrungen austauschen.

Man bekommt extra Informationen und man muss auch auf die Waage. Vor allem letzteres stimuliert besonders, denn keiner will vor der Gruppe dastehen mit extra Pfunden, weil er die Diät eine Weile vernachlässigt hat.

Online Programm verfolgen

Weight Watchers hat aber vor einigen Jahren auch eine Online Community gestartet.

Für die Menschen, die nicht zu den normalen Zusammenkünften gehen können oder wollen, können online Seminare eine Alternative darstellen. Mitglieder erhalten hier 24/7 Rat und Unterstützung.

Außer dem unbegrenzten Zugang zu hunderten Rezepten und dem Basismaterial, gibt es zudem die Möglichkeit sich mit anderen Teilnehmern auszutauschen, Erfahrungen und Ideen zu teilen.

Was gesundes Essen betrifft, hat die Organisation ganz eigene Ideen. Es gibt keine Einschränkungen dazu, was man essen darf. Prinzipiell darf man alles essen, solange man innerhalb eines bestimmten Punkteschemas bleibt.

Jedes Nahrungsmittel besitzt bei Weight Watchers eine bestimmte Anzahl an Smart Points, die u.a. auf der Menge an Kalorien basieren, der Menge an enthaltenem Zucker, der Eiweißmenge und dem Fettgehalt des Produktes.

Je mehr Eiweiß enthalten ist, desto weniger Punkte ein Produkt bekommt. Jedoch steigt die Anzahl an Smart Points, je mehr Zucker und gesättigte (ungesunde) Fettsäuren enthalten sind.

Jeder Teilnehmer muss jeden Tag eine bestimmte Anzahl an Smart Points verteilen. Die Anzahl hängt u.a. vom aktuellen Gewicht und dem Zielgewicht ab. Man darf also alles essen, was man will, solange man nicht die Anzahl seiner Smart Points überschreitet.

Man kann sich leicht vorstellen, dass eine Sahnetorte viele Smart Points kostet. Man kann sich diese natürlich gönnen, was dann aber für den Rest des Tages Konsequenzen haben wird. Das Gleiche gilt auch für ein Glas Wein oder ein Stück Wurst.

Man kann aber auch durch körperliche Aktivität wieder Smart Points hinzugewinnen. Je mehr man sich bewegt und Sport treibt, desto mehr Smart Points (Fit Points) bekommt man und dann darf man auch entsprechend mehr essen.

Möchtest du ein Beispiel für ein Wochenmenü zum Abnehmen, inkl. Rezepte und Einkaufsliste?

Klicke hier und ich werde es dir kostenlos zuschicken.

Die Vorteile von Weight Watchers

Weight Watchers besitzt nach eigener Aussage jede Menge Vorteile. Wie man auf der internationalen Website von Weight Watchers erfährt, ist ihr Programm das Beste, das man in der Diätwelt finden kann.

Natürlich sagen sie das! Aber ich muss schon zugeben, dass ihr Diätprogramm ziemlich gut aufgebaut ist, auch wenn es einiges gibt, dem ich nicht ganz zustimme.

Ob das alles auch wirklich zu schaffen ist und das Ganze wirklich funktioniert, schauen wie uns weiter unten in diesem Artikel an.

Vorteil #1: Alle Nahrungsmittel sind erlaubt

Normalerweise zwingt eine Diät die Teilnehmer zu erheblichen Einschränkungen: man darf dies nicht essen und jenes nicht essen.

Das kann sehr frustrierend sein, denn man muss sehr vielen Lebensmitteln entsagen.

Es kann sehr schwer sein, bei einem Geburtstag oder auf einer Firmenparty ’nein‘ sagen zu müssen, wenn einem ein Stück Kuchen oder ein Glas Wein angeboten wird.

Mit Weight Watchers unterliegt man diesem Problem nicht. Es gibt keine Liste mit verbotenen Lebensmitteln. Man darf prinzipiell alles essen, solange es sich im Rahmen der tägliche verfügbaren Smart Points bewegt.

Mit Hilfe dieses Punktesystems behält man die Möglichkeit, das zu kochen, was man selbst gerne möchte, wodurch das Abnehmen etwas leichter wird.

Gleichzeitig ist es aber auch kein Freibrief dafür viel Ungesundes zu essen, denn ’schlechte‘ Nahrungsmittel kosten einen eben sehr viele Punkte. Natürlich kann man seine gesamte Tagesration an Punkten für eine Pizza oder eine Portion Pommes opfern, was aber bedeutet, dass man den Rest des Tages hungern muss, weil keine Punkte mehr übrig sind.

Auf diese Art wird man sehr schnell lernen, seine Punkte nicht leichtsinnig für Ungesundes zu verschwenden. Man wird sich eher für gesunde Alternativen entscheiden, weil man davon wesentlich mehr essen darf (denn sie kosten weniger Punkte) und wird auf diese Weise länger gesättigt sein.

Vorteil #2: Langsam aber sicher abnehmen

Nach Aussage des Weight Watchers Programms, soll man damit langsam aber sicher abnehmen.

Im Schnitt 0,5 bis 1 Kilo pro Woche.

Menschen, die gerade mit der Diät angefangen haben, werden am Anfang wahrscheinlich etwas mehr abnehmen. Man sollte sich aber bewusst sein, dass es sich dabei in den ersten Wochen vor allem um Feuchtigkeit handelt und nicht um Fett.

Ein Mittelwert von etwa 1 kg pro Woche ist im Prinzip aber recht gut.

Bei einer Studie aus dem Jahr 2015, bei der kommerzielle Diäten und Abnehmprogramme unter die Lupe genommen wurden, stellte sich heraus, dass das Weight Watchers Diätprogramm nach 12 Monaten zu 2,6% mehr Gewichtsabnahme geführt hatte als bei der Kontrollgruppe (Quelle). Wie es mit der Gewichtsabnahme langfristig aussah, konnten die Wissenschaftler aber nicht sagen.

Weight Watchers ist nach eigener Aussage gegen Crash- oder Radikaldiäten. Darum wird man bei Weight Watchers auch nicht den Rat finden, lächerlich wenig Kalorien zu sich zu nehmen.

Je langsamer man abnimmt, desto anhaltender ist das Ergebnis.

Vorteil #3: Es ist deutlich und konkret

Die meisten Menschen, die bereits Erfahrungen mit Weight Watchers gesammelt haben, sind von der Einfachheit des Diätprogramms begeistert. Damit ist gemeint, dass das Programm sehr klar ist und einfach einzuhalten.

Mit Hilfe der Weight Watchers Punktetabelle müssen die Leute nicht mehr selbst komplizierte Kalorienberechnungen durchführen. Mit dem Punktesystem sehen sie auf einen Blick, was es für Konsequenzen für sie hat, wenn sie ein bestimmtes Nahrungsmittel essen.

Die Website von Weight Watchers ist auch recht klar beim Thema Kochberatung und Rezepte. Die Datenbank steckt voller herrlicher Rezepte und Tipps zum Zubereiten von Essen. Sie ist eine gute Basis, mit deren Hilfe man sein tägliches Menü zusammenstellen kann.

Das selber Kochen wird von Weight Watchers hiermit stimuliert, wodurch man öfters frische und gesunde Zutaten verwenden wird. Auf der Website und bei den Zusammenkünften werden viele Tipps und Tricks abgegeben, wie man am besten selbst kochen kann. Im Online-Shop gibt es allerlei Hilfsmittel zu kaufen, und man kann viele Rezepte einsehen, bei denen die zugehörigen Smart Points angegeben sind.

Vorteil #4: Man behält die Kontrolle über seine Portionsgröße

Weight Watchers - portiegrootte

Das Weight Watchers Programm ermutigt einen sehr dazu, seine Portionsgrößen im Auge zu behalten.

Wenn man sich mit diesem Diätprogramm befasst, ist dies ein absolutes Muss.

Denn nur anhand der Portionsgröße lässt sich die korrekte Punkteanzahl ermitteln.

Nach Aussage von Weight Watchers ist diese Gewohnheit die Portionsgrößen zu kontrollieren nicht nur für Mitglieder von Weight Watchers nützlich, sondern ist auch für die Zeit danach sehr wichtig. Schließlich sollte jeder seine Portionsgrößen nicht ausufern lassen, wenn man ein Überessen vermeiden will.

Nicht mehr zu essen, als man wirklich benötigt, ist etwas, wozu auch ich immer wieder ermutige.

Indem man seine Portionsgrößen unter Kontrolle hält, ist man besser in der Lage, seine Esslust zu regulieren und schneller abzunehmen (Quelle). Man kann auch seinen Blutzuckerspiegel leichter im Gleichgewicht halten, wenn man kleinere Portionen zu sich nimmt (Quelle).

Vorteil #5: Bewegung und Sport treiben wird stimuliert

Man kann natürlich einfach die Weight Watchers Diät einhalten und dann hoffen, dass man die unerwünschten Pfunde verliert und sich der erhoffte flache Bauch manifestiert.

Ein flacher Bauch ist aber noch kein straffer Bauch.

Denn dafür ist etwas mehr nötig als nur auf seine Ernährung zu achten. Als Belohnung erhält man einen straffen Bauch, einen knackigen Po und eine insgesamt attraktivere Figur.

Abnehmen mit Sport ist wichtig, wenn man einen schönen straffen Bauch bekommen möchte und auch seine Kilos dauerhaft los sein will. Zudem wird man den Abnehmprozess beschleunigen, wenn man Sport treibt, oder sich zumindest mehr bewegt.

Nach dem Weight Watchers Prinzip erhält man extra Punkte, die dann Fit Points genannt werden, wenn man regelmäßig Sport treibt. Also, je mehr Sport man treibt, desto mehr Punkte man hat, die man ausgeben kann und somit mehr essen darf.

Die Nachteile von Weight Watchers

Wie wir eben erfahren haben, besitzt diese Diät durchaus einige Vorteile, wodurch man mit ihr gesund und effektiv abnehmen kann. Das ganze Weight Watchers Programm beinhaltet aber auch einige Nachteile.

Nachteile, die vermutlich nicht auf jeden zutreffen werden, deren man sich aber dennoch bewusst sein sollte, wenn man sein Gewicht auf Dauer senken möchte.

Nachteil #1: Es werden keine Nahrungsmittel verboten

Weight Watchers - Je mag alles eten

Dieser Nachteil ist gleichzeitig auch einer der größten Vorteile der Weight Watchers Diät (siehe Vorteil 1)

Bei dieser Diät darf man prinzipiell alles essen, was man möchte. Die Tatsache, dass man alles essen darf, gibt einem aber auch ein falsches Gefühl der Sicherheit.

Solange man seine Punktanzahl nicht überschreitet, darf man alles essen, also auch ungesunde Nahrungsmittel, ganz egal was. Das bedeutet aber auch, dass man nicht immer besonders gesund essen wird, was aber eine der Basisvoraussetzungen zum Abnehmen und dabei gesund werden und gesund bleiben ist. Da man hier also sehr viel Freiheit besitzt, muss man schon sehr charakterstark sein, um nicht den großen Versuchungen zu erliegen.

Weight Watchers arbeitet mit dem Kalorienmangel-Prinzip. Dabei ist es nicht so wichtig, was man isst, sondern eher wie viel man davon isst. Kalorien sind natürlich in gewisser Weise schon eine Leitlinie, aber wenn man zu sehr mit dem Kalorienzählen beschäftigt ist, kann das auch seine Schattenseiten haben.

Sie verbieten keine Nahrungsmittel, es wäre aber sicherlich ganz gut, wenigstens einige mit dem Etikett ’nur in Maßen essen‘ anzugeben.

Kalorien sagen nichts über die Qualität der Nahrung aus, die man isst.

Mit der Zeit kann sich ein Mangel an essentiellen Nährstoffen einstellen, die man unbedingt zum normalen Funktionieren benötigt. Hiermit meine ich die sogenannten Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett).

Nur mit dem Punktesystem und ohne eine Liste verbotener Nahrungsmittel, hat man unheimlich viel Freiheit bei der Essensauswahl. Dann ist die Versuchung natürlich sehr groß, sich beim Mittagsessen z.B. nur für das Dessert zu entscheiden, anstelle einer ausgewogenen und sättigenden Mahlzeit. Auf diese Weise bleibt man zwar innerhalb seiner Punkte, nimmt aber nicht die richtigen Nährstoffe zu sich.

Menschen, die diesbezüglich nicht den aller stärksten Charakter besitzen, werden dann in ihren Gewohnheiten verbleiben und ungesund essen. Der einzige Unterschied wird dann sein, dass sie weniger essen werden. Die Folge ist ein Mangel an gesunden Nährstoffen, mit allen zugehörigen Folgen…

Nachteil #2: Die Effekte bestimmter Nahrungsmittel werden ignoriert

Dieser Nachteil ist an sich eine Ergänzung zum vorherigen Nachteil: Die Effekte, die bestimmte Nahrungsmittel auf unseren Körper haben, werden bei dieser Diät außer Acht gelassen.

Man sollte darauf achten, welche Auswirkungen bestimmte Lebensmittel auf das Sättigungsgefühl oder die Hormone besitzen.

Und genau das ist ein Punkt, der von vielen kommerziellen Firmen in der Diätindustrie ignoriert wird.

In meinen Artikeln erwähne ich immer wieder den Einfluss der Makronährstoffe auf die wichtigsten Prozesse im menschlichen Körper. Die Nahrung, die wir zu uns nehmen, besitzt einen enormen Einfluss auf die biologischen Prozesse, die festlegen wann und wieviel wir essen.

Das Aufnehmen von Kalorien aus einfachen Kohlenhydraten ist nicht besonders klug, weil es zu einer starken Insulinproduktion führt (dem Fetteinlagerungshormon) und zudem das Hungergefühl kaum unterdrückt wird. Somit hat man schon wieder Hunger, obwohl man gerade erst gegessen hat!

Um Fressanfällen vorzubeugen, ist es wichtig, dass man so wenig wie möglich schnelle Zucker zu sich nimmt. Kalorien aus Transfetten und schnelle Zucker werden nicht umsonst leere Kalorien genannt, weil ihnen wichtige Baustoffe und Brennstoffe für den Körper fehlen.

Stattdessen sollte man lieber größere Mengen an Eiweiß zu sich nehmen, denn dies besitzt einen wesentlich stärkeren Sättigungseffekt als Kohlenhydrate und Fett (Quelle).

Darum rate ich auch davon ab, Brot, Nudeln, Kartoffeln und weißen Reis zu essen, wenn man schnell abnehmen möchte. Diese Nahrungsmittel lassen den Blutzuckerspiegel einfach viel zu schnell ansteigen.

Es ist darum besser, die folgenden Nahrungsmittel zu verwenden:

Übersicht: Nahrung, mit der man erfolgreich abnimmt.

Um es zusammenzufassen, empfehle ich dir, vor allem diese Nahrungsmittel zu essen:

Fett:

  • Fetter Fisch: Lachs, Makrele, Hering, Thunfisch, Sardinen
  • Nüsse wie Walnüsse – max. eine Hand voll am Tag
  • Dunkle (Zartbitter) Schokolade
  • Samen/Körner wie z.B. Leinsamen
  • Avocado
  • Kokosöl oder Ghee
  • Butter
  • Olivenöl nativ extra (kaltgepresst)

Kohlenhydrate:

  • Gemüse – so viel du willst!
  • Obst – max. 3 Stücke am Tag
  • Hafer(flocken)
  • Quinoa/Amarant
  • Buchweizen
  • Hirse
  • Gerste
  • Süßkartoffeln
  • Naturreis/Basmatireis

Eiweiß:

  • Eier
  • Geflügel
  • Fleisch
  • Fetter Fisch
  • Schalentiere

Nicht jede Kalorienquelle ist eben gleich und man sollte mit Verstand wählen, was man isst, wenn man abnehmen möchte.

Hier ein Beispiel eines Weight Watchers Rezeptes:

Kartoffelsalat mit Pesto-Dressing

Zutaten

  • 2 Esslöffel Basilikum, fein gehakt
  • 25 Gramm Italienischer Parmaschinken
  • 1 Hand voll Rucola
  • Pfeffer und Salz zum Abschmecken
  • 1 Esslöffel weißer Balsamico-Essig
  • 1 Esslöffel Grünes Pesto
  • 1 Esslöffel Joghurt, mager
  • 150 Gramm Cherry-Tomaten
  • 50 ml Gemüsebouillon
  • 3 getrocknete Tomaten, ohne Öl
  • 150 Gramm Kartoffeln, fest kochend

Mit den meisten Rezepten, die Weight Watchers anbietet, kann man auf gesunde Art abnehmen. Aber so etwas wie z.B. die Bouillon in diesem Rezept ist nicht empfehlenswert. Diese besteht vor allem aus Salz und einigen E-Nummern. Also nicht wirklich die Nährstoffe, die dir ein Sättigungsgefühl bescheren werden.

Außer der Tatsache, dass ungesunde Nahrungsmittel die Teilnehmer viele Punkte kosten, wird ansonsten nur wenig über Nährstoffe gesagt. Und dies macht die Diät dann auch in meinen Augen etwas zu simpel.

Nachteil #3: Die Gruppentreffen funktionieren nicht für jeden

Groepsbijeenkomst Weight Watchers

Das Ziel der Gruppentreffen von Weight Watchers liegt natürlich darin, um dort seine Erfahrungen, seine Rückschläge und alles andere zu teilen, einander zu motivieren, um so gemeinsam leichter abzunehmen.

Aber wenn man selbst nicht so extrovertiert ist, hat man vermutlich nicht unbedingt das Bedürfnis, all dies mit Fremden zu teilen.

Natürlich verlangt niemand von einem, solche Gruppentreffen zu besuchen. Man kann auch einfach nur hingehen und sich alles anhören, ohne selber aktiv werden zu müssen.

Aber gerade diese Treffen sind etwas, dass das Weight Watchers Programm zu etwas Besonderem macht. Schwierig wird es allerdings, wenn man beim Abnehmen ein Gewichtsniveau erreicht und nicht weiter abnimmt. Dann können diese Treffen auch demotivierend werden. Man fühlt sich frustriert und angespannt, weil man in den letzten Wochen kein Gramm mehr verloren hat.

Obwohl das Gewicht im Saal nicht bekanntgemacht wird, kann dies dennoch ein sehr unangenehmes Gefühl sein. Manchmal gelingt es wochenlang nicht abzunehmen, obwohl man doch so gut angefangen hat. Dieses wöchentliche Wiegen kann bei einigen Leuten recht viel Stress auslösen.

Wenn man dem ganzen sich Austauschen und miteinander Sprechen nichts abgewinnen kann, bleibt einem nur noch die Diät nach dem Punktesystem. Aber hierfür gibt es sicherlich bessere Alternativen auf dem Markt.

Nachteil #4: Hohe Kosten ohne professionelle Begleitung

Natürlich hängt der monatliche Beitrag von dem gewählten Niveau ab.

Wenn man aber viel Gewicht verlieren möchte und dazu eine intensive Begleitung wünscht, können die Kosten ganz schön ins Geld gehen.

Man sollte darum zuerst sicherstellen, ob man sich diese Ausgaben wirklich leisten kann.

Denn nichts ist so frustrierend wie auf halbem Wege aufhören zu müssen, weil man es sich schlichtweg nicht mehr leisten kann. Zudem sollte man sich auch die gesamte Investition genau ansehen und gut vergleichen, ob es nicht auch günstigere Alternativen gibt oder vielleicht sogar welche, die gratis sind. Aber um es noch einmal zu betonen, dies hängt alles sehr stark von der eigenen Disziplin ab und dem Willen abnehmen zu wollen.

Die Menschen, die einem bei diesem Prozess begleiten, sind Fachleute aus eigener Erfahrung. Heißt soviel wie, dass diese Personen selbst die Weight Watchers Diät gemacht haben und somit genau wissen, wie es ist, um damit abzunehmen. Eine bessere Reklame gibt es natürlich nicht. Zudem werden diese Menschen sicherlich viel Verständnis besitzen und den Teilnehmern das Gefühl vermitteln, auch wirklich ‚gehört‘ zu werden.

Anderseits besitzen die meisten dieser Fachleute aus eigener Erfahrung keinen fachlichen Hintergrund. Und das ist nicht immer wünschenswert. Man will schließlich doch jemanden zu Rate ziehen können, der wirklich weiß, von was er oder sie spricht, wenn es um gesunde Ernährung und sicheres Abnehmen geht.

Erfahrungen Weight Watchers

“Was mir so gut gefällt, ist, dass das Diätprogramm von Weight Watchers so simpel ist und man im Prinzip alles essen darf, was man nur will”. Dieser Erfahrung begegne ich häufiger. Sie stammt von Menschen, die mit Weight Watchers abgenommen haben.

Mit dem Punktesystem (Smart Points) wird es einem freigestellt, auch gewisse Nahrungsmittel in Maßen zu sich zu nehmen, die bei vielen anderen Diäten vermieden werden. Dies macht die Diät attraktiver als so manche andere. Und da Weight Watchers keine Radikal-Diät ist, hält man mit ihr auch länger durch und kann auf sichere Weise langsam sein Zielgewicht erreichen.

Die Erfahrungen und Rückmeldungen sind also im Allgemeinen recht positiv. Das Einzige, dass die Menschen wirklich stört, ist die Weight Watchers App. Dieses Programm für das Smartphone neigt dazu abzustürzen oder einfach den Dienst zu verweigern.

Ein weiterer negativer Punkt ist der Preis von Weight Watchers. Einige Menschen finden das Diätprogramm viel zu teuer und wünschen sich darum günstigere Preise.

Preis Weight Watchers

Hast du Interesse an Weight Watchers bekommen? Dann ist es natürlich praktisch zu wissen, was eigentlich ein Weight Watchers Abonnement so kostet.

Die Preise der angebotenen Abonnements schwanken von Jahr zu Jahr, darum sind dies hier nur Preisindikationen.

Zur Zeit existieren 3 Bezugsmöglichkeiten für den Kurs + Online Programm von Weight Watchers:

  • 3 Monate (€ 29,95 im 1. Monat, danach € 42,95 monatlich)
  • 7 Monate (€ 19,95 im 1. Monat, danach € 39,95 monatlich)
  • 13 Monate (€ 0  im 1. Monat, danach € 37,95 monatlich)

Hierfür bekommt man:

  • Immer und überall Zugang zum Online Programm (Basismaterial)
  • Diätprogramm, das für einen maßgeschneidert wird
  • Über 2000 Kochrezepte, aus denen man wählen kann
  • Gruppentreffen mit anderen Kursteilnehmern
  • Erfahrene Weight Watchers als Trainer

Brauchst du keinen Weight Watchers Kurs oder Gruppentreffen? Dann kann man sich auch für das Online Abnehmprogramm entscheiden und fährt damit günstiger.

  • 1 Monat (Anmeldekosten von € 29,95 + € 22,95 monatlich)
  • 7 Monate (€ 9,95 im 1. Monat, danach € 19,95 monatlich)
  • 13 Monate (€ 0 im 1. Monat, danach € 17,95 monatlich)

Großinvestor: Oprah Winfrey

Weight Watchers - Oprah Winfrey

Im Oktober 2015 gab Oprah Winfrey bekannt, dass sie stolze Besitzerin von 10% der Anteile an Weight Watchers geworden war.

Eine Investition von 43 Millionen Dollar.

Das freute Weight Watchers natürlich ungemein, denn mit einem Namen wie Oprah Winfrey als Zugpferd kreiert man einen großen Mehrwert.

Und dieser Effekt machte sich auch bemerkbar: Nachdem Oprah Winfrey dies bekanntgemacht hatte, schossen die Anteile der Firma in die Höhe, was dazu führte, dass sich der Wert von Weight Watchers am Ende des Tages fast verdoppelt hatte.

Inzwischen ist Oprah Winfrey zum Gesicht von Weight Watchers International geworden und ist auch Mitglied des Aufsichtsrats.

Liegt Oprah das Schicksal ihrer übergewichtigen Mitmenschen wirklich so am Herzen? Oder handelt es sich einfach um eine kluge Investition in eine schnell wachsende Firma, die recht krisenfest ist?

In den Augen der Kritiker ist Weight Watchers DAS perfekte Business-Modell: Wenn Menschen damit abnehmen, erntet Weight Watchers die Lorbeeren, wodurch andere Menschen es ebenfalls probieren werden. Nachdem man dann mit Weight Watchers aufgehört hat, kommen die Kilos schnell wieder zurück, dank des JoJo-Effektes. Die Leute geben sich in der Regel hierfür selbst die Schuld, denn sie haben schließlich zu viel gegessen.

Sie kehren dann recht schnell zu Weight Watchers zurück, um die neuen Pfunde wieder schnell los zu werden und der Kreislauf beginnt wieder von vorne. Mit diesem JoJo-Effekt verdient Weight Watchers bei jeder Runde wieder einige Hundert Euro.

Dies sind allgemein bekannte Informationen und doch bleibt die Firma erfolgreich. Ganz sicher jetzt, seitdem Oprah Winfrey ihren Namen und ihr Gesicht mit dem Programm verbunden hat. Dies wird den Erfolg nur noch immer mehr vergrößern, denn was Oprah sagt, muss doch richtig sein, oder nicht?

Fazit Weight Watchers

Weight Watchers - Keuzes maken

Das gesamte Punktesystem von Weight Watchers basiert auf der Menge an Kalorien, kombiniert mit Fett und Zucker.

Das System entspricht somit einfach dem Zählen von Kalorien, wie bei einer kalorienarmen Diät.

Der einzige Unterschied ist, dass die Smart Points auch das Vorhandensein von Fett und Zucker bei der Berechnung berücksichtigen. Bis hierhin ähnelt die Weight Watchers Diät jeder anderen normalen kalorienarmen Diät.

Indem man aber lediglich die tägliche Kalorienmenge einschränkt, hat man sein Ziel noch lange nicht erreicht. Es geht auch um die Qualität der Kalorien, denn leere Kalorien wie z.B. raffinierte Zucker sind immer sehr schlecht für den Körper und auch für das Gewicht.

Das große Plus von Weight Watchers liegt in den wöchentlichen Gruppentreffen. Zumindest, wenn man diese gerne besucht und mit ihnen umzugehen weiß. Dann stellen sie einen echten Motivationsfaktor dar, bei dem man Leidensgenossen sprechen kann und Erfahrungen austauscht.

Auch die Punktetabelle ist eine spielerische Art, die Diät einzuhalten und durchzuhalten. Manche Menschen empfinden das Zählen der Punkte selbst als sehr unterhaltsam.

Sollte man also das Weight Watchers Programm in Erwägung ziehen? Es handelt sich sicherlich um eines der besseren Systeme auf dem Markt, mit  dem man abnehmen kann.

Überschüssige Pfunde und Bauchfett schnell verbrennen mit ganz einfachen Abnehmrezepten

Wusstest du, dass 2 von 3 Personen bei einer Diät sogar noch zunehmen anstelle damit abzunehmen?

Darum habe ich eine wirksame und moderne Abnehmmethode entwickelt, die leicht durchzuhalten ist und mit der es zu keinem Jo-Jo-Effekt kommt.

Du bekommst hierbei herrliche Rezepte für eine schnelle Fettverbrennung mit anhaltendem Ergebnis.

Du wirst unter anderem das Folgende in meinem beliebten Abnehmrezeptbuch entdecken:

  • Über 100 herrliche Rezepte, die schnell und einfach zuzubereiten sind (und die auch dem Rest der Familie schmecken werden)
  • Wie man mit meinen leckeren Rezepten für Fleisch-, Fisch-, Geflügel- oder vegetarische Gerichte mehrere Kilos pro Woche verliert
  • 6 unterschiedliche Rezeptkategorien, mit unter anderem Geflügelgerichten, Fischgerichten, vegetarischen Gerichten, Salaten, Soßen, Dressings, Desserts
  • Zeitsparende, vorgefertigte Tages- und Wochenpläne + Einkaufstipps

Entdecke, wie du mit ganz einfachen und leckeren Abnehmrezepten mehrere Kilos pro Woche verlieren kannst:

Bibel der Abnehmrezepte ohne Risiko ausprobieren

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind markiert *