Web
Analytics

5 Nachteile eines Magenbypass / Magenverkleinerung + Erfahrungen

Wir alle werden jedes Jahr insgesamt dicker. Sogar gefährlich dick. Wir essen zu viel und verleiben uns jede Menge süße und fettige Snacks ein.

Dieser unwiderstehliche Drang nach ungesunder Nahrung ist so stark, dass viele Menschen durch ihn in die Gefahrenzone kommen. Dick zu sein ist gefährlich und führt zu zahlreichen Erkrankungen.

Obesitas, auch als Fettsucht bekannt, ist ein lebenslanges Problem, für das es heute noch kein Heilmittel gibt. Die Medizin hat allerdings eine Lösung erdacht: den Magenbypass, der etwas anders funktioniert, als eine herkömmliche Magenverkleinerung.

Diese Lösung ist jedoch nicht ohne Risiko.

Ist ein Magenbypass ein teurer und gefährlicher Weg, um abzunehmen? Oder ist er wirklich eine Hilfe, um extremem Übergewicht und dem Drang nach ungesunder Nahrung entgegenzuwirken? Dieser Artikel wird diese Fragen klären.

Hier erfährst du unter anderem:

  • Den Unterschied zwischen einem Magenbypass und einem minimalen Magenbypass.
  • Erfahrungen von Menschen, die sich einer Magenbypassoperation unterzogen haben.
  • Die größten gesundheitlichen Risiken eines Magenbypasses (es ist nicht gefahrlos!).
  • Die wichtigsten Ursachen dafür, warum Menschen an Obesitas leiden.
  • Die Antwort auf die Frage: „Ist ein Magenbypass wirklich etwas für mich?

Was ist ein Magenbypass?

Der Magenbypass oder Roux-en-Y-Magenbypass (RYGB) ist ein Eingriff, mit dem der Magen verkleinert wird.

Am Magenanfang wird ein kleiner Teil (von der Größe eines Eis) abgeteilt. Dieser kleine Magenteil wird dann mit dem Dünndarm verbunden.

Alles was man isst, durchläuft diesen kleinen Magenteil und erreicht danach direkt den Dünndarm.

Der Dünndarm ist nicht dafür geschaffen, um große Mengen an Nahrung auf einmal zu verarbeiten.

Nach dieser Operation ist der Magen erheblich kleiner, und die betreffende Person wird auf diese Weise dazu gezwungen, nur noch sehr kleine Mengen an Nahrung langsam zu sich zu nehmen.

Der Rest des Magens bleibt ganz normal intakt und produziert auch weiterhin Magensäure.

Nur erreicht ihn keine Nahrung mehr, wodurch man viel weniger Hunger hat und auch nur viel weniger essen kann.

Zusammenfassend funktioniert eine Magenbypassoperation wie folgt:

  1. Ein kleinerer Magen führt dazu, dass man nur noch kleine Mahlzeiten isst (wodurch man weniger Kalorien aufnimmt).
  2. Der Dünndarm nimmt weniger Kalorien und Nährstoffe auf.
  3. Es finden hormonelle Veränderungen statt (und sorgen für ein schnelleres Sättigungsgefühl).
  4. Das Abnehmen erfolgt durch die erheblich geringere Kalorienaufnahme und die Veränderungen der Darmhormone.

Begehst du unnötige Fehler, die das Abnehmen verzögern?

Teste dich selbst und entdecke deinen „Abnehm IQ“.

Mini Magenbypass

Der Roux-en-Y-Magenbypass (RYGB) ist der am häufigsten praktizierte Magenbypass.

Diese Operation führt zu den wenigsten Komplikationen und bietet die meisten Vorteile (nur kurzer Krankenhausaufenthalt, weniger Unannehmlichkeiten, schnellere Genesung, usw.)

Eine weitere Methode, die ebenfalls verwendet wird, ist der Mini Magenbypass.

Was ist der Unterschied zwischen einem Magenbypass und einem Mini Magenbypass?

Die Operation ist an sich recht ähnlich, nur die Verbindung mit dem Darm ist etwas anders. Der Begriff ‚Mini‘ scheint die Operation etwas zu verharmlosen.

Man sollte sich aber bewusst sein, dass auch diese Methode große Risiken beinhaltet.

Der größte Vorteile eines Mini Magenbypasses ist, dass diese Methode langfristig zu weniger Komplikationen führt, als der Roux-en-Y-Magenbypass.

Magenbypass Erfahrungen

Welche Erfahrungen haben Menschen gemacht, die sich einer Magenbypassoperation unterzogen haben?

Die Meinungen zur Magenbypassoperation sind sehr unterschiedlich. Viele Patienten müssen sich zuerst an diese große Veränderung gewöhnen.

Für jemanden, der es gewöhnt ist, mit großem Übergewicht zu leben, kann es sehr eingreifend sein, wenn die Waage auf einmal 50 kg weniger anzeigt.

“Hätte ich gewusst, was das alles nach sich zieht, hätte ich über die Operation noch länger nachgedacht.”

Viele Menschen haben durch diese Form der Magenverkleinerung auch Mühe beim Essen:

“Vor der Operation konnte ich problemlos zwei Gläser Milch hintereinander trinken. Jetzt wird mir beim Gedanken an Milch bereits übel.”

Weniger zu essen fordert eine sehr starke Anpassung von Menschen, die es gewöhnt sind, bei Kummer, Einsamkeit oder Langeweile etwas zu essen. All das ist auf einmal nicht mehr möglich.

Andere beklagen die überschüssige Haut, die durch den starken Gewichtsverlust entsteht. Dies ist bei sehr starkem Gewichtsverlust in kurzer Zeit kaum zu vermeiden.

Positive Magenbypasserfahrungen sind, dass die Patienten dutzende Kilos verloren haben. Etwas, das sie niemals für möglich gehalten hätten.

Dies macht die Operation für viele zur besten Entscheidung ihres Lebens.

Nachteile eines Magenbypass

Ein Magenbypass ist zweifellos wirkungsvoll und besitzt großen Einfluss auf das Körpergewicht des Patienten.

Die Behandlungsmethode ist aber nicht ohne Risiko.

Jede Operation, der man sich unterzieht, beinhaltet ein bestimmtes Risiko.

Und obwohl er natürlich positive Abnehmergebnisse liefert, sind die Risiken eines Magenbypasses doch recht groß.

Ich möchte hier die möglichen Risiken eines Magenbypasseingriffs einmal aufzählen:

Möchtest du ein Beispiel für ein Wochenmenü zum Abnehmen, inkl. Rezepte und Einkaufsliste?

Klicke hier und ich werde es dir kostenlos zuschicken.

Nachteil #1: Oft wirkt er nur vorübergehend

Die meisten Menschen verlieren nach dem Eingriff zahlreiche Kilos.

Zwanzig Kilo oder noch deutlich mehr sind nicht ungewöhnlich.

Wenn man diese Kilos los ist, möchte man sie natürlich auch nicht wieder zurück und sein neues Gewicht so lange wie möglich behalten.

Wie sehen aber die Ergebnisse des Magenbypass langfristig aus?

Hierzu sollte man sich die wissenschaftlichen Studien ansehen, die dies untersucht haben:

Eine Studie aus dem Jahr 2008 untersuchte 782 männliche und weibliche Patienten mit Obesitas, die sich einer Magenbypassoperation unterzogen hatten. Etwa 50% der Patienten stellten innerhalb von 2 Jahren nach der Operation eine Gewichtszunahme fest (Quelle).

Bei einer anderen Langzeitstudie, die im Jahr 2016 veröffentlicht wurde, stellte sich heraus, dass die meisten Patienten auch 10 Jahre nach ihrer Magenbypassoperation immer noch schlanker waren, als vor der Behandlung (Quelle).

Bei dieser Untersuchung wurden Patienten untersucht, die einen Magenbypass, ein Magenband oder sich einer Magenschlinge-Operation unterzogen hatten.

Nach 10 Jahren hatte die Magenbypass-Gruppe immer noch 29% ihres alten Gewichtes von sich abgeschüttelt.

Die Teilnehmer, die sich der Roux-en-Y-Magenbypass (RYGB) Operation unterzogen hatten, zeigten die besten Ergebnisse. Sie hatten 10% bis 17% mehr an Gewicht verloren, als die Menschen mit einem Magenband oder einer Magenschlinge-Operation.

Nur 3,4% der Magenbypass-Patienten legten wieder das alte Gewicht zu, dass sie 10 Jahre nach ihrer Operation verloren hatten. Fast 40% konnte eine Gewichtsabnahme von 30% oder mehr aufrechterhalten.

In den ersten zwei Jahren nach der Operation nehmen die Menschen stark ab und sind entsprechend glücklich. Die Studien weichen aber bei den Langzeitergebnissen voneinander ab.

Eine große Gruppe von Menschen erzielt mit einer Magenbypassoperation gute Ergebnisse, während andere wieder viele Kilos ihres verlorenen Körpergewichtes zurückbekommen.

In den ersten zwei Jahren nimmt man schnell ab und alle sind glücklich, aber danach kommen die Kilos dann wieder in großen Mengen zurück

Ungesunde Nahrung sabotiert den Eingriff und führt dazu, dass man letztlich doch wieder dicker wird.

Der Erfolg auf lange Zeit ist bei den Menschen am besten, die eine realistische Vorstellung davon besitzen, wie viel Körpergewicht man verlieren wird, und die auch die empfohlene Diät weiterhin einhalten und körperlich aktiv bleiben.

Nachteil #2: Es kann zu Komplikationen kommen (oder zum Tod)

Im Prinzip erfolgt das Abnehmen nach der Behandlung von selbst.

Man muss dafür nur wenig tun. Selbst wenn man wollte, man kann danach einfach nur noch wenig essen.

Das bedeutet aber nicht, dass die Operation keine Risiken beinhaltet, die die Gesundheit in Gefahr bringen.

Nach einem Magenbypass müssen die Patienten 2 bis 3 Tage im Krankenhaus bleiben und sind nach 2 bis 3 Wochen wieder so weit, dass sie wieder alles tun können.

Etwas 10% der Patienten wird mit Komplikationen zu tun bekommen wie z.B.:

  • Wundinfektionen
  • Blutungen
  • Verdauungsproblemen

Etwa 1% bis 5% der Personen bekommt schwere oder sogar lebensbedrohliche Komplikationen.

Dabei kann es um die folgenden Probleme gehen:

  • Lungenembolie
  • Undichte Nähte
  • Vitaminmangel
  • Bauchfellentzündung
  • Darmdurchbruch
  • Und sogar das Risiko zu sterben!

Nein, das ist leider keine Übertreibung..

Das Scheper Krankenhaus in Emmen (Niederlande) z.B. geriet im Jahr 2009 negativ in die Schlagzeilen, weil 7 Patienten an den Folgen eines Magenbypass-Eingriffs verstorben waren (Quelle).

Darum sollte man eine Magenbypassoperation nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Man sollte sich auch bewusst sein, dass ein Magenbypass eine freiwillige Operation ist, die an einem an sich gesunden Menschen ausgeführt wird. Es ist eine elektive Behandlung, die zur Vorsorge ausgeführt wird.

Menschen mit extremem Übergewicht haben ein stark erhöhtes Risiko für zahlreiche gesundheitliche Probleme, sie befinden sich aber auch nicht in akuter Gefahr.

Es ist also keine Behandlung, die unumgänglich ist, weil man sonst den nächsten Tag nicht erleben würde. Dies macht die Operation für gesunde Menschen recht riskant.

Die Wahrscheinlichkeit für eine sehr schwere Komplikation ist zwar nicht sehr groß, sie ist aber vorhanden. Das sollte man also im Hinterkopf behalten, wenn man sich für eine Magenbypassoperation entscheidet.

Nachteil #3: Die Kosten für eine derartige Magenverkleinerung sind hoch

Magenverkleinerungen sind eine Methode, die immer mehr Menschen nutzen.

Diese Methode ist allerdings auch kostspielig und sie wird nicht immer vergütet.

Ob man als Versicherter eine Magenbypassoperation vergütet bekommt, hängt von einigen Faktoren ab.

Diese Faktoren sind:

  • Ob man dick genug ist (BMI >40).
  • Ob man körperlich gesund genug ist, um sich der  Operation zu unterziehen.
  • Ob man schon andere Versuche unternommen hat, um sein Übergewicht loszuwerden.
  • Ob einem der behandelnde Arzt positiv für die Operation einschätzt.

Falls dies nicht der Fall ist?

Dann kann man sich eine Operation auf Kosten der Krankenkasse abschminken und wird die Operation selbst bezahlen müssen.

Und so ein Magenbypass ist nicht gerade billig.

  • Dieser Eingriff kostet normalerweise zwischen 8.000 und 10.000 Euro.

Die meisten Menschen verfügen vermutlich nicht über solche Beträge auf ihrem Sparkonto oder wollen es zumindest nicht für eine Operation opfern.

Nachteil #4: Nach einigen Jahren gibt es einen Rückfall

jojo effect voorkomen

Ein Magenbypass ist nicht immer das Wundermittel, das sich Menschen mit extremem Übergewicht erhoffen.

Wie du bereits in diesem Artikel lesen konntest, nimmt eine Gruppe von Patienten im Laufe der Jahre wieder an Gewicht zu.

Die Gewichtszunahme ist langfristig einer der größten Nachteile.

Bei einigen Patienten dehnt sich der Magen mit der Zeit wieder aus, wodurch sie wieder mehr Nahrung essen können, bevor sie sich satt fühlen.

Darum sollte man nicht nur den kurzfristigen Gewichtsverlust im Auge behalten, sondern ganz sicher auch den langfristigen.

Obesitas ist eine chronische Erkrankung, die zu ernsthaften gesundheitlichen Risiken führen kann. Das bedeutet, dass man unbedingt Übergewicht vermeiden sollte, um seine Gesundheit optimal zu schützen.

Bei Menschen, die sich einer Magenbypassoperation unterzogen haben, kommt es auch häufiger zur Bildung eines sogenannten Gewichtsplateaus.

Wenn man länger als einen Monat nach der Operation immer noch kein Gewicht verloren hat, sollte man seinen Diätplan oder das Trainingsschema anpassen, um das Plateau zu durchbrechen.

Dies sollte immer in Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass bei einigen Patienten ein kleiner Teil des Gewichtes zurückkommt, bevor sich ihr Körpergewicht stabilisiert. Der Körper muss sich dann erst an seine neu Form und sein neues Gewicht anpassen.

Es kann jedoch auch passieren, dass man wieder erheblich an Gewicht zulegt, wenn man nicht bereit ist, seinen Lebensstil drastisch zu verändern und sich gesünder ernährt. Auch ein Magenbypass ist eben kein Wundermittel.

Für jemanden, der bereist sein ganzes Leben lang zu schwer gewesen ist, kann es sehr schwierig sein, plötzlich mit einer schlanken Figur zu leben.

Und wenn Menschen schnell sehr viel abnehmen, bleibt häufig sehr viel überschüssige Haut zurück. Das kann für jemanden, der gerade viel abgenommen hat, sehr frustrierend sein.

Die Elastizität der Haut hängt von einigen Faktoren ab, u.a. auch davon, wie lang man Übergewicht hatte und wie alt man ist.

Außer der Tatsache, dass überschüssige Haut nicht gerade gut aussieht, kann sie zudem auch noch zu Hautausschlag, Infektionen und sogar Rückenschmerzen führen. Zudem kann sie auch dazu führen, dass man nicht so körperlich aktiv ist, wie man gerne wäre.

Nachteil #5: Die Ursache des Problems verschwindet nicht

stress oorzaak van hoge bloeddruk

Ein weiterer wichtiger Nachteil einer Magenverkleinerung ist, dass man damit nicht die zugrunde liegende Ursache des Problem angeht.

Und auch wenn der Magenbypass dabei hilft, dass man erheblich an Gewicht verliert, kann dennoch das Gewicht wieder zurückkehren, wenn die Ursache dafür bestehen bleibt.

Wenn man dazu neigt, sich immer etwas zu sehr mit Essen vollzustopfen und bei jeder Mahlzeit noch einen extra Happen zu sich nimmt, wird sich der Magen wieder ausdehnen.

Mit der Zeit wird man dann wieder immer mehr essen, und dies wird ausreichen, um langsam wieder an Gewicht zuzulegen.

Eine Magenverkleinerung ist somit nur eine Bekämpfung der Symptome, wenn die Ursachen, die zum Übergewicht geführt haben, nicht mitangepackt werden.

Aus diesem Grunde ist es sehr wichtig, dass auch eine psychologische Unterstützung wie z.B. Verhaltenstherapie stattfindet, wenn man sich einer Magenverkleinerung unterzieht.

Zusammen mit professioneller Unterstützung ist es von entscheidender Wichtigkeit, die Motivation des Betreffenden zu erhalten, damit er sein Gewicht halten kann.

Menschen, die an Obesitas leiden, sollte man nicht versuchen, bei ihrer Willenskraft zu packen. Auch Sprüche wie ‚iss weniger, beweg dich mehr‘ sind nicht sehr zielführend und auch nicht wirklich wahr.

In den meisten Fällen liegt dem Problem ein Trauma zugrunde.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Opfer von sexuellem Missbrauch in der Kindheit ein viel höheres Risiko laufen, um im Erwachsenenalter an Obesitas zu leiden. Eine großangelegte Studie mit 57.000 Frauen kam zu dem Schluss, dass diejenigen, die als Kind physisch oder sexuell missbraucht worden waren, eine doppelt so große Wahrscheinlichkeit hatten, um an Obesitas zu erkranken wie andere Teilnehmer (Quelle).

Ein Trauma (Misshandlung, Missbraucht, Verwahrlosung, usw.) in jungen Jahren kann die Entwicklung des Gehirns beeinflussen und zu neurologischen Problemen führen.

Dies kann dazu führen, dass jemand auf Belohnungen weniger stark reagiert (Quelle). Ein solcher Mangel an positiven Emotionen erhöht die Wahrscheinlichkeit für eine klinische Depression.

Und auch das Risiko für eine (Ess)Sucht erhöht sich, da einige Opfer nicht mehr in der Lage sind, auf natürlichem Wege ein ‚Hochgefühl‘ zu erreichen.

Diese Neigung zu Suchtverhalten, in Kombination mit etwas, das von einigen Opfern als ein ‚Verlangen, weniger attraktiv zu sein‘ beschrieben wird, führt zu einem erhöhten Obesitasrisiko.

Frauen berichteten bei der großangelegten Studie, dass sie sich selbstsicherer fühlten, als sie dicker waren. Sie fühlten, dass ihr extremes Übergewicht dabei half, sexuelle Annäherungen von Männern abzuwehren.

Das Traurige dabei ist, dass diese Menschen völlig zu unrecht von der Gesellschaft als faul und dumm abgestempelt werden. Das beste ist darum sehr wahrscheinlich (in den meisten Fällen) der Gang zum Psychologen.

Menschen, die mit extremem Übergewicht kämpfen, müssen versuchen, herauszufinden, warum sie diesen Drang zum Essen haben und wie sie sich fühlen, wenn sie es nicht bekommen.

Und natürlich spielt auch die Umgebung und die Erziehung eine große Rolle.

Wenn man von Menschen umgeben ist, die an extremem Übergewicht leiden, wird eine Veränderung sehr schwer fallen. Vor allem für Kinder ist es sehr wichtig, dass sie lernen gesund zu essen.

Es wurde wissenschaftlich bewiesen, dass dieses Wissen ihnen später helfen wird, sich für gesunde Dinge zu entscheiden (Quelle, Quelle).

Schlusswort

Eine Magenverkleinerung ist eine schwerwiegende Veränderung im Leben einer Person.

Viele Menschen prüfen jahrelang alle Möglichkeiten eines Magenbypasses, wagen aber letztlich niemals den großen Schritt. Sie finden entweder das Risiko zu groß oder wollen einfach nicht aufhören so viel zu essen.

Trotzdem nimmt die Popularität des Magenbypasses stetig zu.

Wie ist dies möglich?

Einer der Gründe ist, dass hier viele kommerzielle Interessen im Spiel sind. Heutzutage unterliegt auch die Pflege den Regeln des freien Marktes und die Krankenhäuser werden nach Leistung bezahlt.

Darum sind sie an so vielen Behandlungen wie möglich interessiert, denn dann verdienen sie auch mehr.

Übergewicht bleibt einfach ein boomendes Geschäft.

Solltest auch du eine Magenbypassoperation in Erwägung ziehen, solltest du bedenken, dass auch sie keine Garantie dafür ist, für immer schlank zu werden. Auch nach der Operation ist immer noch Disziplin gefragt, sowohl was die Ernährung als auch die Bewegung betrifft.

Nach einer Magenbypassoperation wird man sein ganzes Leben lang gezwungenermaßen auf Diät bleiben müssen, und es wird einem angeraten Sport zu treiben.

Und nur wer sich einen gesunden Lebensstil aneignet, wird auch in der Lage sein, die verlorenen Kilos dauerhaft hinter sich zu lassen.

Welche Erfahrungen hast du mit einem Magenbypass gemacht? Schreibe es uns als Kommentar, hier unter dem Artikel!

Überschüssige Pfunde und Bauchfett schnell verbrennen mit ganz einfachen Abnehmrezepten

Wusstest du, dass 1 von 3 Personen bei einer Diät sogar noch zunehmen anstelle damit abzunehmen? (Quelle)

Darum habe ich eine wirksame und moderne Abnehmmethode entwickelt, die leicht durchzuhalten ist und mit der es zu keinem Jo-Jo-Effekt kommt.

Du bekommst hierbei herrliche Rezepte für eine schnelle Fettverbrennung mit anhaltendem Ergebnis.

Du wirst unter anderem das Folgende in meinem beliebten Abnehmrezeptbuch entdecken:

  • Über 100 herrliche Rezepte, die schnell und einfach zuzubereiten sind (und die auch dem Rest der Familie schmecken werden)
  • Wie man mit meinen leckeren Rezepten für Fleisch-, Fisch-, Geflügel- oder vegetarische Gerichte mehrere Kilos pro Woche verliert
  • 6 unterschiedliche Rezeptkategorien, mit unter anderem Geflügelgerichten, Fischgerichten, vegetarischen Gerichten, Salaten, Soßen, Dressings, Desserts
  • Zeitsparende, vorgefertigte Tages- und Wochenpläne + Einkaufstipps

Entdecke, wie du mit ganz einfachen und leckeren Abnehmrezepten mehrere Kilos pro Woche verlieren kannst:

Bibel der Abnehmrezepte ohne Risiko ausprobieren

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind markiert *